Buchbesprechung: The Great Drams of Scotland von Greg Dillon

Offen gesagt lese ich nicht viele Bücher, da ich oftmals von der Qualität oder dem versprochenen bzw. von mir gemutmaßten Know-How enttäuscht werde. Wenige Bücher fesseln mich, sei es der erzählten Geschichte halber oder aber des vermittelten Wissens wegen. Über Greg Dillons Erstlingswerk schreibe ich nun sogar und führe am Ende auch ein Interview mit ihm – das sagt doch schon alles, oder?

Ein Buch über Scotch Whisky

Anzeige – Der Name „The Great Drams of Scotland“ ist bereits richtungsweisend, wenn man sich fragt, worum es hier geht, nämlich schottischen Whisky. In seinem etwas über 200 Seiten umfassenden Buch wird kurzweilig diverses Basis-Wissen zur Kategorie Scotch vermittelt und auch der eine oder andere Grundbegriff erklärt. Wer der Meinung ist, dies schon zur Genüge durchgekaut zu haben, der überspringt die paar Seiten einfach. Ich für meinen Teil habe sie aber gern gelesen, da auch mir die eine oder andere Wiederholung gut tut und es zum anderen wirklich knackig formuliert ist. Wären meine Schulbücher doch nur in diesem Stil gewesen…

Dram-weise auf Reisen durch Schottland

Der Hauptteil des Buches befasst sich allerdings weniger mit Allgemeinheiten als mit einzelnen Whiskys. In über 20 einzelnen Kapiteln schreibt Greg über einzelne Drams, Brennereien und unabhängige Abfüller. Etwas Geschichte, etwas Aktuelles, sowie hier und da auch immer wieder über die persönlichen Hintergründe bzw. die eigene Beziehung zur Marke oder dem ausgewählten Dram selbst.

Unterteilt in mehrere übergeordnete Kategorien wie „Pioneers“, in dem man auf die Großen wie Johnnie Walker oder Chivas Brothers eingeht, über „the Myths & Legends“ mit Port Ellen und „the Classics“ verbunden mit The Macallen und Laphroaig bis hin zu „the Undiscovered“ wie Craigellachie und „the Future“ mit einem Kapitel über die neue Kingsbarns Distillery, von denen es bisher nur einen sog. New Make gibt.

Greg Dillon - The Great Drams of Scotland // Herr Lutz - www.herr-lutz.de

Kaufen oder nicht – mein Fazit: ja!

Zusammen mit etlichen schönen Bildern bekommt man sehr viel Wissen über die besprochenen, schottischen Brennereien und einen vielleicht sogar ungewollten Einblick in den persönlichen Whisky Geschmack von Greg Dillon, der sicherlich ein Whisky Experte ist, ohne jedoch bei seinen Ausführungen zum Nerd zu mutieren.

Wer sich zum Kauf des englisch-sprachigen Buches für umgerechnet etwa €25,- entscheidet, bekommt das oben genannte Fachwissen in einem gebundenen und optisch wie auch qualitativ ansprechenden Buch, obgleich auch der blutigste Anfänger nach ein paar Kapiteln weiß, wie ein Whiskyfass aussieht 😉

Photos by courtesy of Greg Dillon – www.greatdrams.com

Interview with Greg Dillon, the author of „The Great Drams of Scotland“
– deutsche Version weiter unten –

Hey Greg, for all the guys out there who don’t know you already: Who are you and what’s your background that leads into writing a book about whisky?

Greg Dillon: My name is Greg Dillon and I am a brand strategist by trade, this essentially means that I work with spirits brands all of the world to build their brands and can span anything from packaging strategy to messaging, crafting the brand story and even creating liquid briefs to blenders to create new products. I have worked in the spirits industry for 7 years now in this capacity, but have been interested in and collecting whisky for many years more. 

Let’s say you are explaining a lot of begginers stuff in your Book „The Great Drams of Scotland“ just as the definitions etc.. What was the reason to do so? Or is it just the start of a to be completed series? Well, I just believe there is sleeping a lot more of whisky stories, tales in gossip within Greg Dillon that is waiting to be told…

GD: Ha ha ! Yes, I have many more stories to be told. I like to speak to people at all levels within the whisky industry so there are explanations for beginners, but also details that the whisky geeks like myself would appreciate and enjoy too. There is definitely more books to come in the series… the next one is almost finished, but cannot talk much more about it until it has gone to print… 

How did you choose the whiskys that you bespoke in tGDoS? Is there a relationship with some distilleries, the industry or the PR guys or was it just because you wanted to give all the background information as well as the tasting notes due to these are your personal favorite whiskies?

GD: I am fortunate to have relationships with most brands in the industry nowadays, but this was not a factor when thinking about which brands and distilleries to talk about in the book… I chose each one as they mean something to me and because I have had a certain interaction with them that has left a mark and a great memory with me – the St. Magdalene chapter is a perfect example of this; was not included originally, then I was fortunate to be given a generous sample by a guy I met at the Islay Festival in 2015 and it blew my mind – so incredible that I could not help but write about it and rework the content for the book. 

Everybody is speaking about the prices, the record auctions and the rise of craft distilleries – what is your personal opinion about the big whole thing that is happening actually?

GD: Prices are all relative; some releases are definitely overpriced, but then again people look at big brands and say they are charging too much for certain new products despite the brand guarantee that it will be great, be different and is from 200+ years of distilling knowledge and heritage… then you have new distilleries charging LOADS of money for their super-young whisky just because it is batch one. I see the logic and the drive for both approaches but the thing that needs to be addressed is fairness for the consumer and fairness for the people actually spending money. 

What is a so called „craft“ distillery in your definition? Or let’s say who’s not „craft“ for you? Where do you put the border between craftmenship and industrial production?

GD: All distilleries are craft distilleries! Blends are not ‘craft’ as they are typically much higher in terms of bottle count and volumes of product, but single malts are all craft whether they produce 1.2 million litres of spirit a year or 50,000 litres of spirit a year – the process is the same, the people working the distillery are the same, the computers that help them are the same… 

And your views about independent bottlers in this craft context?

GD: I’m a huge fan of independent bottlers such as Douglas Laing and Gordon & MacPhail, these companies bring high quality whisky and single cask offerings to consumers at often very affordable prices vs the branded alternative… 

Do you prefer a distillery release or an independent bottling? If you have othere preferences then just let us know.

GD: No preference – I like all whisky for varying reasons. 

Actually I am -and maybe some others- wondering if there is still the need of the regional categories of Scotch Whisky just as Highland, Speyside etc.. Due to there is a peated bottling available from almost every distillery as well as a Sherry cask and so on. What’s your opinion as the author of tGDoS?

GD: In my opinion the concepts of regions is dead, as you say any distillery can do a peated, a sherries, a fruity, an oaky whisky so why say that Islay is just about peated whisky? It isn’t; Bunnahabhain and Bruichladdich are a testament to that. Speyside also – The Balvenie does a Peat Week release from time to time, should that be in the Islay category? No, it is a Speyside whisky doing something differently. Flavour profiles are much more interesting that regions to me. 

You wrote a book about Scotch Whisky, how do you feel about the again rising category of Irish whiskey and the rest of the world, especially Swedish and, well, of course German distilleries?

GD: Well… book two might explore this 😉 

Are you going to promote your book in Germany or general travel plans just like BCB this year?

GD: I am doing a few events, but my schedule is still being defined at the minute, although I hope to be back at BCB this year as I gave a talk there last year and it was so much fun. 

I think everybody asks you about favorite dram, but when I am refering to myself that’s an almost un-answerable question. So here comes my try of highly investigable question: Which dram you would never order again at a bar or pub?

GD: Oh man tough question, and one I cannot answer as I have never met a whisky I would not at least try again in a cocktail… 

Famous last words to -actually- my German readers and hopefully your future readers?

GD: The ethos of what I do with GreatDrams.com is to bring whisky to life and to be a positive voice of all that is good in whisky so I hope you enjoy what I do and look forward to hearing from you if you have any questions or want to talk anything whisky – I always respond so message me on Twitter @GreatDramsFacebook.com/GreatDrams or Instagram/GreatDramsGreg.

Greg Dillon - The Great Drams of Scotland // Herr Lutz - www.herr-lutz.de

Interview mit Greg Dillon, dem Autor von „The Great Drams of Scotland“

Hey Geg, für alle da draußen, die dich bisher noch nicht kennen: Wer bist du und was sind deine Beweggründe, die dazu führten ein Buch über Whisky zu schreiben?

Greg Dillon: Mein Name ist Greg Dillon und ich bin von Beruf Markenstratege, d.h. grundsätzlich, dass ich weltweit mit Spirituosenmarken zusammenarbeite um ihre Markendarstellung zu verbessern bzw. zu erstellen, das umfasst so ziemlich alles von der Verpackung, der Ansprache der Zielgruppe, basteln der Brand Story bis hin zum Entwurf spirituosen-bezogener Anweisungen, die dann von den jeweiligen Blendern zu neuen Produkten verarbeitet werden. In der Spirituosen-Industrie arbeite ich nun seit sieben Jahren in dieser Position, aber mein Interesse für und das Sammeln von Whisky begann schon viele Jahre früher.

Sagen wir mal du erklärst einiges an Grundwissen in deinem Buch „The Great Drams of Scotland“, wie z. B. die Definitionen usw.. Was ist der Grund dafür? Oder ist es einfach nur der Beginn einer zu vervollständigenden Serie (an Büchern)? Ich glaube einfach, dass da noch einige Geschichten über Whisky, Legenden und Klatschen & Tratsch in dir schlummert, der darauf wartet erzählt zu werden…

GD: Ha ha!, Ja, ich habe noch einige Geschichten mehr, die erzählt werden wollen. Ich spreche gern mit Menschen jeglichen Wissenstandes beim Thema Whisky,daher sind im Buch Erläuterungen für die Einsteiger, wie aber auch Details, die von Nerds wie mir geschätzt werden. Es wird definitv weitere Bücher in dieser Reihe geben… Das nächste ist bereits fast fertig, aber ich kann noch nicht viel darüber sagen, solange es noch nicht gedruckt wurde.

Wie hast du die Whiskys ausgewählt, die du in tGDoS besprichst? Gibt es da eine direkte Beziehung zu den Brennereien, der Industrie oder den PR Menschen oder war es einfach nur, weil du alle Hinterrund-Informationen, wie auch persönlichen Tasting Notes deiner Lieblingswhiskys mitteilen möchtest?

GD: Glücklicherweise habe ich mittlerweile Beziehungen zu fast allen Marken der Branche, aber das gab keinen Ausschlag bei der Auswahl der Marken und Brennereien über die ich im Buch sprechen wollte… Jede einzelne wählte ich auf Grund eines persönlichen Bezugs aus und weil es jeweils eine bestimmte Vorgeschichte gab, die mich prägte und eine gute Erinnerung hinterließ – das St. Magdalene Kapitel ist das perfekte Beispiel dafür: Es war ursprünglich im Buch überhaupt nicht vorgesehen, aber ich hatte das Glück ein Sample von einem großzügigen Typen während des Islay Festivals 2015 zu bekommen und es haute mich direkt um – so unglaublich, dass ich unbedingt darüber schreiben musste und mein Buch entsprechend überarbeitete.

Jeder spricht momentan über Preise, Rekordergebnisse bei Auktionen und den Aufstieg von Craft Distilleries – was ist deine persönliche Meinung zum großen Ganzen, was zur Zeit stattfindet?

GD: Preise sind alle relativ: Manche Abfüllungen sind mit Sicherheit überteuert, aber dann schauen sich Leute die großen Marken an und sagen, dass sie bestimmte neue Produkte zu hochpreisig anbieten würde trotz dessen, dass die Marke dafür garantiert, dass die Abfüllung großartig und (neuartig) anders sein wird und dies mit einer über 200-jährigen Erfahrung im Brennen und entsprechendem Vermächtnis… Dann haben wir noch die neuen Brennereien die einen HAUFEN Geld für ihren super-jungen Whisky verlangen, nur weil es eben Batch #1 ist. Nun, ich sehe die Logic und die Gründe für beide Herangehensweisen, aber die ganze Sache darf einer gewissen Fairness gegenüber dem Verbraucher und den Leute, die am Ende ihr Geld dafür ausgeben, nicht entbeeren.

Was bedeutet „Craft“ für dich? Oder sagen wir besser, wer ist „craft“ für dich? Wo ziehst du die Grenze zwischen handwerklicher und industrieller Produktion)?

GD: Alle Brennereien sind handwerkliche Brennereien! Blends hingegen sind nicht als handwerklich zu bezeichnen, da sie typischerweise eine viel größere Flaschenanzahl pro Abfüllung und insgesamt ein viel höheres Gesamtvolumen aufweisen. Aber Single Malts sind allesamt „craft“ egal ob sie nun 1,2 Mio. Liter reinen Alkohol destillieren oder nur 50.000 Liter pro Jahr – der Vorgang ist der selbe, die arbeitenden Menschen in der Brennerei sind die selben, die helfende EDV ist die selbe…

Deine Sicht auf die unabhängigen Abfüller im Craft-Kontext?

GD: Ich bin ein großer Fan von unabhängigen Abfüllern, wie etwa Douglas Laing und Gordon & MacPhail. Diese Unternehmen bringen oftmals hochqualitative Whiskys und Single Cask Abfüllungen auf den Markt bei einem vergleichsweise günstigen Preis gemessen an den Brennerei-eigenen Abfüllungen.

Bevorzugst du ein Distillery Release oder eher eine unabhängige Abfüllung? Falls du andere Vorlieben hast, dann lass es uns wissen.

GD: Keine Vorlieben – ich mag alle Whiskys aus verschiedenen Gründen.

Zur Zeit frage ich mich -wie vielleicht ein paar andere auch- ob es immer noch nötig ist an der regionalen Unterscheidung, wie Highland, Speyside usw., beim Scotch Whisky festzuhalten, da es mittlerweile eigentlich von jeder Brennerei eine getorfte Abfüllung oder ein Sherry Cask Finish gibt. Was ist deine Einschätzung als Autor von tGDoS?

GD: Meiner Meinung nach ist das Konzept der einzelnen Regionen tot. Wie du bereits sagst kann jede Brennerei einen getorften Whisky, einen Sherry-Fass gelagerten, einen fruchtigen, einen holzigen Whisky herausbringen, also warum sollte man dann sagen, dass Islay nur getorfte Whiskys zustehen? So ist eben nicht: Bunnahabhain und Bruichladdich sind die beste Bestätigung dafür! Auch die Speyside – The Balvenie bringt von Zeit zu Zeit einen Release mit dem Namen „Peat Week“ heraus, sollte dies in der Islay Kategorie geführt werden? Nein, es ist ein Speyside Whisky, der eben etwas anderes macht. Geschmacksprofile sind mir viel interessanter als die Ursprungsregion.

Du schriebst ein Buch über Scotch, was denkst du über die wieder erstärkende Kategorie des Irish Whiskey und den Rest der Welt, wie speziell schwedische, und natürlich, deutsche Brennereien?

GD: Nun… Buch #2 wird das vielleicht näher beleuchten 😉

Wirst du dein Buch in Deutschland vorstellen oder gibt es generelle Reiseplanungen wie etwa zum BCB dieses Jahr?

GD: Ich werde an ein paar Events teilenhmen, mein Terminplan ist allerdings bis zur letzten Minute in Arbeit, obgleich ich hoffe dieses Jahr wieder beim BCB dabei sein zu können. Letztes Jahr war ich bereits teil einer Diskussionsrunde – hat viel Spaß gemacht.

Ich glaube jeder fragt dich nach deinem Lieblingsdram, aber wenn ich von mir selbst ausgehe ist das eine nahezu unbeantwortbare Frage. Daher kommt hier mein hoch investigativer Versuch einer besseren Frage: Welchen Whisky würdest du nie wieder in einer Bar oder einem Pub bestellen?

GD: Oh Mann, schwierige Frage, und eine die ich nicht beantworten kann. Ich hatte bisher noch keinen Whisky, den ich nicht wenigstens noch ein weiteres Mal in einem Cocktail probieren würde….

Glorreiche letzte Worte an meine -zumindest heute- deutschen und hoffentlich bald deinen zukünftigen Lesern?

GD: Meine Absicht, die ich mit GreatDrams.com verfolge, ist es Whisky zum Leben zu erwecken und eine positive Stimme für all das gute im Whisky zu sein. So hoffe ich, dass euch gefällt, was ich tue und würde mich freuen von euch zu hören, falls ihr Fragen oder euch über etwas bezüglich Whisky austauschen möchtet – ich antworte immer! Daher schreibt mir über Twitter @GreatDramsFacebook.com/GreatDrams oder Instagram/GreatDramsGreg.

Greg Dillon - The Great Drams of Scotland // Herr Lutz - www.herr-lutz.de

Photos by courtesy of Greg Dillon – www.greatdrams.com

 

All shown photos by courtesy of Greg Dillon – www.greatdrams.com

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere